eine Seite der  wnh Logo website

News

Kulturelle Herbstsaison in Wiener Neustadt: „Kabarett im Theater“, „Kultur in der Burg“ und eine ganz neue „werkstART“!

Drucken

Kulturelle Schwerpunkte HerbstPünktlich zum Beginn der Herbstsaison präsentierten Wiener Neustadts Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger und Kulturstadtrat Franz Piribauer, MSc, heute, Mittwoch, im Rahmen einer Pressekonferenz die kulturellen Schwerpunkte der nächsten Wochen und Monate. Im Mittelpunkt stehen dabei einige ganz neue Projekte wie „Kabarett im Theater“ mit vier hochkarätigen Kleinkunst-Abenden oder „Kultur in der Burg“, wo die gesamte Militärakademie einen Abend lang zur Bühne für verschiedenste Künstler wird.

 

„Wiener Neustadt hat Kultur, Wiener Neustadt lebt Kultur, Wiener Neustadt präsentiert Kultur. Mit diesen drei Grundsätzen kann man die kulturellen Aktivitäten der nächsten Zeit auf den Punkt bringen“, so der Bürgermeister zur künstlerischen Herbstoffensive in der Stadt. Klaus Schneeberger weiter: „Wenn man sich ansieht, was Stadtrat Piribauer und sein Team hier in kürzester Zeit auf die Beine gestellt haben, dann kann man nur den Hut ziehen. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei und deshalb bin ich auch überzeugt, dass wir mit diesen Aktivitäten Erfolg haben werden. Vor allem setzen wir damit weitere Impulse zur Stärkung unserer Innenstadt, wenn wir das Stadttheater an vier Abenden füllen, den Sparkassensaal bespielen oder auch die Kinder zu den Theaterführungen ins Zentrum holen. Ich bedanke mich bei allen, die zum Gelingen dieser Initiativen beitragen und freue mich auf zahlreichen Besuch in unseren kulturellen Einrichtungen.“

 

Kulturstadtrat Franz Piribauer zum vorliegenden Herbstprogramm: „Mir war es wichtig, so viele Kunstsparten wie möglich mit Veranstaltungen abzudecken und gleichzeitig unsere Servicequalität gegenüber den Konsumenten und den Kulturschaffenden in der Stadt zu erhöhen. Diesen Weg gehen wir nun seit dem Frühjahr konsequent und setzen ihn mit vollem Elan auch nach der Sommerpause fort. Ganz besonders freue ich mich schon auf das Projekt ‚werkstART‘, mit dem ich das enorme kreative Potenzial, das in dieser Stadt schlummert, fördern, fordern und zutage bringen möchte. Ich bin überzeugt davon, dass uns das auch gelingen wird, weil die Künstlerinnen und Künstler alle willens sind, sich hier ins Zeug zu legen. Die Neupositionierung in Sachen ‚Kabarett‘ war mir ebenfalls besonders wichtig. Das sind wir unserem treuen Publikum einfach schuldig, hier auch in Zukunft ein Angebot zu haben, das dem Geschmack des Publikums entspricht.“

 

 

Die Aktivitäten im Detail

 

1. „Kabarett im Theater“

Vom 17. November bis 22. Dezember gastieren vier heimische Kleinkunst-Größen im Wiener Neustädter Stadttheater:

  •  Dienstag, 17. November: Alexander Göbel und Band – „Cool“
  •  Donnerstag, 26. November: Weinzettl & Rudle – „Wiederverwertpaar“
  •  Donnerstag, 10. Dezember: Gernot Kulis – „Kulisionen“ (Österreich-Finale!!!)
  •  Dienstag, 22. Dezember: Viktor Gernot & His Best Friends – „X-Mas is here“

Der Vorverkauf beginnt am 24. September. Die Karten sind im Stadttheater sowie an allen „Ö Ticket“-Vorverkaufsstellen erhältlich. 

 

2. „Kultur in der Burg“

Am 13. November bietet die Kulturabteilung gemeinsam mit der Theresianischen Militärakademie einen Kulturgenuss der besonderen Art. Unter dem Titel „Kultur in der Burg“ öffnet sich die Burg dem Kulturpublikum für einen Abend. Geboten wird dabei ein Programm aus verschiedenen Kultursparten – und zwar:

  •  Konzert mit Werken von Jean Sibelius in der Georgskathedrale (Orchesterakademie der Josef Matthias Hauer-Musikschule)
  •  Lesung aus dem „Weiskunig“ von Kaiser Maximilian I. im Alten Museum
  •  Sketches mit der Comedienbande im Rittersaal
  •  Ausstellung der Wiener Neustädter Künstlervereinigung in der Aula Academica
  •  Jazz mit Hans Czettel, Josef "Schneckerl" Schultner und Richard Lorenz sowie Snacks im Clubraum
  •  Geschichte der MilAk im Museumsgang
  •  Burgführungen

Zur Eröffnung wird im Burghof ein Bläserensemble der Josef Matthias Hauer-Musikschule spielen. Im Burghof gibt es während der gesamten Veranstaltung Punsch und Maroni.

 

„Kultur in der Burg“ beginnt um 18.30 Uhr, Einlass ist um 18 Uhr. Karten (15,- Euro) sind im Stadttheater und an allen „Ö Ticket“-Vorverkaufsstellen erhältlich. Die maximale Besucheranzahl beträgt 250 Personen.

 

3. „werkstART“

Mit dem Projekt „werkstART“ soll das Kreativpotenzial in Wiener Neustadt gezielt durch eine niederschwellige Möglichkeit zur Beteiligung gefördert werden. Kunst und Kultur werden somit im vermehrten Ausmaß integrativer Bestandteil für eine positive Stadtentwicklung. Durch eine Bespielung von „Leerständen“ soll auch ein wichtiger Impuls zur weiteren Belebung der Innenstadt gesetzt werden.

 

Die ersten „werkstART“-Projekte im Herbst 2015 stehen bereits fest:

  •  ERZÄHLwerkstART – gemeinsam mit dem „Buch-Café“ in der Bahngasse
  •  KLANGwerkstART – gemeinsam mit Katharina Osztovics (Kreativzentrum „der Kreisel“
  •  SCHAUSPIELwerkstART – gemeinsam mit Andreas Steiner (Theater im Neukloster)

 

4. Tonkünstler-Konzerte im Sparkassensaal

Am 24. Oktober ist es soweit – das erste Tonkünstler-Konzert im neu renovierten Sparkassensaal geht über die Bühne! Seit der Präsentation der Rückkehr der Konzerte in das tolle Ambiente konnte der Aboverkauf für die kommende Saison erheblich gesteigert werden. Gegenüber der Vorsaison wurden um 68 Abos mehr verkauft (292 statt 224).

 Die Konzerte dieser Saison:

  •  Samstag, 24. Oktober 2015, 19.30 Uhr: Werke von Andrea Tarrodi, Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven unter der Leitung von Sarah Ioannides, Violin-Solistin Caroline Goulding
  •  Samstag, 28. November 2015, 19.30 Uhr: Werke von Osvaldo Golijov, Ignaz Pleyel, Robert Schumann unter der Leitung von Daniel Meyer, Klarinetten-Solist Helmut Wiener
  •  Sonntag, 10. Jänner 2016, 19.30 Uhr: Neujahrskonzert unter der Leitung von Alfred Eschwé, Sopran-Solistin Rebecca Nelsen
  •  Samstag, 12. März 2016, 19.30 Uhr: Werke von Ferdinand Ries, Robert Schumann und Felix Mendelssohn Bartholdy unter der Leitung von Simon Gaudenz, Klavier-Solist Antti Siirala

 

Karten sind im Stadttheater und an allen „Ö Ticket“-Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

5. Kulinarisch in die Pause

Seit dieser Theater-Saison betreibt Gastronomin Susanna Rasch das Theaterbuffet. Mit dieser Umstellung wurde auf Initiative von Kulturstadtrat Franz Piribauer auch ein neues Service für die Theater-Besucherinnen und -Besucher ins Leben gerufen. Diese können nun ihren Stehtisch und ihre Konsumation für die Pause schon vor Aufführungsbeginn bestellen – und zwar unter 0650 / 467 39 28 (Montag – Freitag, 7.30 – 18 Uhr) oder direkt vor der Vorstellung beim Theaterbuffet.

 

6. Fortsetzung der kostenlosen Kindertheaterführungen

Im Mai und Juni dieses Jahres wurden erstmals kostenlose Kindertheaterführungen für Kindergärten, Vorschulen und Volksschulen angeboten. Dabei führte Comedienbande-Leiterin Dagmar Leitner kindgerecht durch das Haus. Der Ansturm der jungen Theaterfreunde war enorm. Insgesamt 16 Führungen wurden durchgeführt. Aufgrund des großen Erfolges werden die Führungen auch in Zukunft kostenlos durchgeführt. Anmeldungen werden unter 0 26 22/373-910 entgegen genommen.

 

7. Kunst- und Kulturbeirat

Auch strukturell wird sich in den nächsten Wochen einiges tun. Wie bereits im Frühjahr angekündigt, wird die Stadt einen neuen Kunst- und Kulturbeirat ins Leben rufen. Zurzeit werden die Mitglieder ausgewählt, die konstituierende Sitzung wird noch im Herbst erfolgen. Somit kann der Beirat seine Arbeit schon bald aufnehmen.


Panorama - Roland Schlögl

Drucken

Stadtansichten, ganz Bekanntes und ganz anders? Mit Vedouten, Landschaften und Akten zeigt der Wiener Neustädter Roland Schlögl im Foyer des Stadtmuseums das ganze "Panorama" seines Könnens.                                                                                                                          
Roland Schlögl, geboren 1962 in Wiener Neustadt, studierte ab 1980 Malerei an der„Akademie der bildenden Künste“ in Wien an den Meisterschulen von Gustav Hessing, Bruno Gironcoli und Rudolf Hausner. 1986 Abschluss des Studiums, Lehramtsprüfung für Bildnerische Erziehung und Technisches Werken, anschließend freischaffende künstlerische Tätigkeit in Wien. Er lehrt seit den 1990ern in Wiener Neustadt.

Die Ausstellung ist noch bis 11. Oktober 2015 im Stadtmuseum Wiener Neustadt zu besuchen.

Biografie

Roland Schlögl, geboren 1962 in Wiener Neustadt, studierte ab 1980 Malerei an der „Akademie der bildenden Künste“ in Wien an den Meisterschulen von Gustav Hessing, Bruno Gironcoli und Rudolf Hausner. 1986 Abschluss des Studiums,Lehramtsprüfung für Bildnerische Erziehung und Technisches Werken, anschließend freischaffende künstlerische Tätigkeit in Wien. Er lehrt seit den 1990ern in Wiener Neustadt.

Zur Ausstellung

Die Ausstellung zeigt Ölmalereien, die einen Überblick auf das aktuelle künstlerische Schaffen des Malers geben. Mittelpunkt bildet dabei eine Gruppe von panoramaartigen Stadtansichten von Wiener Neustadt. Das Genre der Vedutenmalerei wird in diesen Werken neu interpretiert:
In ungewohnter Frische, sehr detailreich, aus ironisch-heiterer Distanz.
Als Ergänzung dazu werden Landschaftsbilder gezeigt. Während „Stadtansichten“ auf Grund ihrer motivischen Komplexität Planung und Kalkül verlangen, ist für die Landschaftsbilder bei der „Pleinairmalerei“ das direkte Zugehen auf das Motiv wesentlich, das spontane Reagieren auf die Veränderlichkeit von Licht und Wetter.Das fordert die Malenergie und Farbphantasie heraus.
Auf die unmittelbare Präsenz des Naturvorbildes Reaktion und Antwort zu finden, ist auch das Moment, das den dritten Werkteil des Künstlers, die Aktmalerei, bestimmt. Hier geht es um die Transformation der individuellen Harmonie des Körpers und der Persönlichkeit des nackten Menschen zu einer malerischen Einheit. Die Ergebnisse auf diese klassischen Problemstellungen zeigt der Künstler in einer Bandbreite, welche die Pole der überschwänglichen Expressivität bis hin zur schnörkellosen Reduktion der Ausdrucksmittel umfassen. Stadtansicht, Landschaft
und Akt – welch reiches „Panorama“ der künstlerischen Möglichkeiten.

  • DSC03337a
  • DSC03370b
  • DSC03383b
  • DSC03388b
  • DSC03425b
  • DSC03428b
  • DSC03429b
  • DSC03431b
  • DSC03437b

 


Fleisch und Transzendenz

Drucken
Florian Jakowitsch zeigt in St. Peter an der Sperr die große Bandbreite seines künstlerischen Schaffens
 
Über 200 Gäste waren der Einladung von Florian Jakowitsch zur Eröffnung seiner Ausstellung in St. Peter an der Sperr gefolgt. Unter dem Titel "Fleisch und Transzendenz" spannt der Doyen der Wiener Neustädter Künstler/innen den Bogen seines Schaffens von der Aktzeichnung hin zur kirchlichen Kunst mit seinen Fastentüchern und Glasfenstern. Mag. Carl Aigner, Direktor des NÖ Landesmuseums, gab in seiner Laudatio auf dem mittlerweile 92 Jahre "jungen" Künstler einerseits einen Einblick in das Schaffen von Florian Jakowitsch und versuchte andererseits die verschiedenen Einflüsse der Kunstgeschichte auf den Künstler darzulegen. Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger hob in seiner Eröffnungsrede ganz persönliche Erlebnisse mit dem Künstler hervor, war er doch in Jugendjahren "Nachbar" von Florian Jakowitsch. Kulturstadtrat Franz Piribauer freute sich, eine Vielzahl von Ehrengästen begrüßen zu dürfen - u.a. seitens der Politik  die Abg. z. NR Tanja Windbüchler-Souschill, und den 2. Vizebürgermeister Horst Karas. Stellvertretend für die vielen Künstler-Kolleg/innen hieß Stadtrat Piribauer die Kulturpreisträgerin Elfi Macek willkommen. Die Wirtschaft war durch Dir. i.A. STR a.D. Peter Mattausch und durch Dieter Nemetz vertreten. Für die musikalische Umrahmung der Vernissage zeichneten Robert Michael Weiß und Brigitta Karwautz verantwortlich.
 
  • DSC06635k
  • DSC06640k
  • DSC06646k
  • DSC06667k
  • DSC06692k
  • DSC06696k
  • DSC06719k
  • DSC06789k
  • DSC06791k
  • DSC06801k

Kulinarisch in die Pause

Drucken

Keine Wartezeiten - einfach nur entspannen und genießen!

Bestellen Sie Ihren Tisch, Ihre Speisen und Getränke schon im Vorfeld.
Genießen Sie Ihre Auswahl in aller Ruhe, ohne Wartezeit - wir stellen alles pünktlich für Sie an Ihrem Tisch bereit.


Vorreservierungen unter:
Tel.: 0650 / 467 39 28 (Montag –Freitag 7.30 bis 18.00 Uhr) 
oder direkt vor der Vorstellung beim Theaterbuffet


SPEISEKARTE


Das neue Programm für die Theatersaison 2015/16

Drucken
Die Saison 2014/2015 im Stadttheater Wiener Neustadt ist zu Ende gegangen. Wir freuen uns, Ihnen nunmehr das Programm für die nächste Spielzeit präsentieren zu dürfen.

Zur Übersicht der Saison 2015/16


Neu in dieser Saison

  • Abonnenten werben Freunde
    Gewinnen Sie für die Spielzeit 2015/2016 einen neuen Abonnenten und Sie erhalten von uns 50% Rabatt für eine von Ihnen ausgewählte Eigenveranstaltung im Stadttheater, Sparkassensaal oder Stadtmuseum (gültig für 2 Karten). 
    Geben Sie uns hierzu einfach beim Abschluss ihres Abonnements namentlich die neu geworbene Person bekannt. Nach deren Begleichung des Rechnungsbetrages, schicken wir Ihnen den 50% Rabatt Gutschein zu. 

  • Die Tonkünstler-Konzerte finden erstmals wieder im Sparkassensaal statt.